Donnerstag, 6. September 2012

Kugellautsprecher, Stehwellen und Inteferenzen

Zuletzt suchte ich im Netz nach Hersteller von fertiger Holzkugeln. Das interessierte mich, da jemand den ich kenne, der sich ein paar Lautsprecher mit aufgesetzten Hochtöner in einer Kugel bauen will.
Fand dann aber etwas was ich so nicht erwartet habe.Die Seite von Alexander Linke ( siehe hier ) aus Freudenstadt (Schwarzwald). Ein Bohrwerksdreher der sonst mit CNC Maschinen arbeitet. Aus dem persönlichen Vorhaben sich einen Subwoofer zu bauen, und der Suche nach dem optimalen Gehäuse stieß er auf die Form der Kugel.
Eigentlich nur logisch. Die Kugel ist die stabilste geometrische Form, akustisch von Vorteil bezüglich Stehwellen, und die Form ist insbesondere für Subwoofer recht aussergewöhnlich.
Als Boxenform allgemeinen nichts Neues wie man an der Grundig Audiorama 9000 ( siehe hier ) aus den 70gern sieht oder die Produkte von Elypson ( siehe hier )
Das wirklich Interessante war für mich aber die Art der Fertigung. Komplett von Hand und mit einer selbst entwickelten Einrichtung für eine handelsübliche Oberfräse. Axel beschreibt die Konstruktion als Drechselbank mit Radiusfunktion für eine Oberfräse.
Die Vorfertigung erfolgt durch Verleimen von einzelnen Ringen bis die rohe Kugel fertig. Anschließend wird sie mit der Öberfräsenkonstruktion in Form gebracht.

Holzarten, Behandlung der Oberflächen, Verlauf der Ringe sind frei wählbar. Lediglich die Größe bewegt sich zwischen 90 und 750 mm.
Möglich ist die Herstellung der reinen Kugeln bis zum kompletten Lautsprecher. Wobei die hier gezeigten Konzept nur mögliche Beispiele sind.

Stehwellen und Sekundärwellen

Während runde Lautsprechergehäuse im Tieftonbereich den Vorteil einer Reduzierung von Stehwellen haben ist der Vorteil im Hochtonbereich  ein  anderer. Hier entstehen je nach Frequenz und der damit verbundenen Wellenlänge Sekundärwellen. Insbesondre bei geraden Gehäusefronten.
Dies nennt Beugung oder Schallinteferenz. Die Sekundärwellen addieren sich zum Primärsignal hinzu und verfälschen das eigentlich gewollte lineare Klangbild. Ein Abrunden der Gehäusefront kann diesen Effekt schon verringern. Doch die Kugel macht dies noch besser. Allerdings nimmt dieser Effekt mit fallender Frequenz ab. Da die Wellenlänge gleichzeitig zu nimmt und die Kanten des Lautsprechers keine Sekundärwellen mehr erzeugen.

Ähnliche Post's:
Der alte Schrank / Das Vorgängermodel
Wohnzimmerschrank, die Planungen
Die Bauphase Teil 1, Schleifen und Fräsen
Die Bauphause Teil 2, Der Hut und die Rollen
Bauphase Teil 3, Die Türen
Bauphase Teil 4, der Unterbau, das Kreuz und das Granit
 Der Oberfräsentisch für meine Bosch POF 1200 AE
Provisorische Lautsprecherständer für lau

Eigenbauten Allium 9 und Allium 45
 Allium 9 Teil 1, Das Gehäuse

 Allium 45, das Funier
 Allium 45: Gehäusekonzept und Dämmung

Allium 9 Teil 2, die inneren Werte 
 Lautsprecher selber entwickeln und bauen...
 Mordaunt Short Alumni 2, die alten Rear
Mordaunt Short Mezzo 2
Absorber Teil 1....Lautsprecher und Wandabstand
 Der Raum als Akustische Größe Teil 1

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen